Migrationsströme

Soziale Umwälzungen – Migrationsströme

Winteranlass am 19. Januar 2012 an der ETH Zürich

Viele Menschen kehren ihrer Heimat den Rücken zu, um lebensbedrohenden Umständen zu entfliehen oder in weitgehend unbekannter Ferne ihr Glück zu suchen. Welches sind die Folgen für ein Land, für eine Gesellschaft, in welche(s) diese Menschen strömen? Ist für die Schweiz der Begriff strömen zutreffend? Wie ist die Anzahl Migranten einzuordnen? Wie können sich Migrationsströme auf die Gesellschaft auswirken? Welche Ansätze werden verfolgt, um derartige Risiken zu beschreiben und zu beziffern?

Das Thema Migration wurde anhand des „Arabischen Frühlings“ vorgestellt und dessen Auwirkungen auf die Situation in der Schweiz aufgezeigt. Wir konnten auch erfahren, wie zur Bearbeitung der Gefährdung „Asyldruck, Flüchtlingswelle“ im Rahmen des Projektes Risiken Schweiz vorgegangen wird und welche Ansätze zur Bezifferung von Wahrscheinlichkeiten und Schäden Anwendung finden. Die Risiken, die Flüchtlinge auf sich nimmt, wurden ebenso thematisiert wie der Alltag im Flüchtlingslager anhand eines Erfahrungsberichtes.

VR&S Einladung Winteranlass 2012 (PDF)

Referatstitel und Referenten des Anlasses

«Der „Arabische Frühling“ und seine Auswirkungen auf die Schweiz im Migrationsbereich»
Hans Peter Bläuer
Fachreferent Sektion Strategie, Analysen & Forschung (SAF)

«Nationale Gefährdungsanalyse Risiken Schweiz»
Markus Hohl
Risikogrundlagen und Forschungskoordination, Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS)

«Erfahrungsbericht aus dem Alltag im tunesischen Shousha Camp 2011 (Lager für Flüchtlinge aus Lybien)»
Christof Portmann
Office of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) [Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge]

Aufzeichnungen des Anlasses

Präsentationsunterlagen, Videoaufnahmen und Fotos des Anlasses sind nur den Mitgliedern vorbehalten. Für den Zugriff melden Sie sich bitte mit Ihrem Mitgliederaccount an.

Möchten Sie Mitglied oder GönnerIn werden?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.